Joggerarsch.de: Knackig muss er sein..

Kleidung fürs Joggen im Herbst

Wer es noch nicht gemerkt hat, der Herbst ist da.

Gut, heute und morgen nochmal mit kurzem Hochdrucksommerresteinfluss, aber alles in allem werden die Tage kürzer, regnerischer, dunkler, trüber, nebliger, trauriger… Ich bin ein Sommermensch und es sooo leid, dass es bald schon finster sein wird, wenn man von Arbeit nach Hause kommt, dass man wieder unzählige Klamottenschichten übereinander stapeln muss, um nicht zu erfrieren, dass man ständig nass wird und permanent müde ist.

Aber bis es wirklich soweit ist, sollten wir die letzten verbleibenden Stunden an der frischen Luft noch ordentlich genießen. Und wer nicht gerade aus Zucker ist, der läuft auch bei mieserem Wetter. Ich bin halb Zucker, halb Mensch. :-) Im übrigen kann man auch gut bei arktischer Kälte laufen, dass haben schon ganz andere vor mir bewiesen. :-)

Folgende Seite kann ich euch übrigens nicht vorenthalten: ichbindannmalschlank. Genau mein Humor und absolut unterstützungswürdiges Vorgehen. Ich hoffe doch sehr, dass sie zu Weihnachten mindestens die 86er Marke geknackt haben wird. Ich drück jedenfalls die Daumen.

airtracks Laufjacke

Ab sagen wir mal 18 Grad für mich, etwa 12 Grad für Normalsterbliche sollte man also auch über wetterfeste, atmungsaktive und wasserabweisende Kleidung nachdenken. Eine Laufjacke bekommt man schon für 20 Euro, eine Airtracks Funktions-Laufjacke, aber erfüllt sie auch die hohen Anforderungen?

Wichtig ist mir, dass sie aktmungsaktiv, regensicher und natürlich bequem ist. Damits von unten nicht reinzieht, ist ein fester Bundabschluss am unteren Rand vorteilhaft. Reflektorstreifen dienen der eigenen Sicherheit und dem Schutz vor allzu konktaktbedürftigen Autofahrern. Für die Grundbedürfnisse ist die Jacke von Airtracks völlig ausreichend.

Schon besser finde ich die Asics Laufjacke Proxima, nicht nur optisch.

Asics Laufjacke

Diese Jacke ist am Rücken etwas verlängert, so wird verhindert, dass auch bei bewegungsreichen Läufen der Rücken im Freien liegt. Eine sehr angenehme Zusatzfunktion sind die abnehmbaren Ärmel und die Kapuze, damit sogar die Frisur halbwegs trocken bliebt. Sehr geil ist die “Reißverschluss-Garage“, die ich mir manchmal an meiner derzeitigen Sportjacke wünschte. Man zerrt den Reiß- verschluss bis ganz hoch und sofort fängt er an, am Hals zu scheuern. Das kann hier nicht passieren, da er nochmal gesondert verpackt ist, in seiner Garage eben. Die Jacke scheint mir auf den ersten Blick absolut top zu sein, wozu auch der Schnäppchenpreis beiträgt (bei Amazon gerade 50% billiger).

Meiner Meinung nach sollte man als gewöhnlicher FeierabendnocheineRunde- Jogger um die 50 Euro schon ausgeben, um eine ordentliche Jacke zu bekommen. Aber der Einsatz lohnt sich, und mit solch einem schicken Überwurf läuft es sich doch gleich viel leichter…

Pulsuhr ohne Brustgurt – Beurer PM110

Beurer_PM110
Die meisten Pulsuhren ermitteln den aktuellen Puls durch den Pulsgurt, den sich der geneigte Jogger um die Brust zurrt. Dieser liegt eng an der Brust an, um jederzeit den Kontakt zum Puls aufrecht zu erhalten.
Vielen Joggern jedoch ist das beengende Gefühl des Brustgurtes unangenehm, so dass sie lieber völlig darauf verzichten, ihren Puls und damit auch ihre Leistungsfähigkeit zu kennen. Mittlerweile jedoch gibt es gute alternative Pulsuhren ohne Brustgurt, die es auch dem empfindlichsten Jogger ermöglichen, zu wissen, ob er im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit und Gesundheit joggt. Zum Beispiel die Beurer PM110.

Ich habe vor etwa zwei Jahren zu Weihnachten eine Pulsuhr bekommen, die über den anzulegenden Brustgurt den Puls misst und mir mitteilt. Mich stört es vor allem, da ich als weibliches Wesen noch den BH obendrüber trage und diese Schicht aus BH-Gummi und Brustgurt doch irgendwie beengend wirkt. Also habe ich mich auf die Suche nach einer Pulsuhr ohne Brustgurt begeben und bin dabei auf die Beurer PM110 gestoßen.

Diese Pulsuhr wird als eine Art Handschuh getragen und leuchtet mittels Lichtsensor auf die Fingerarterie, so dass der Blutstrom zurückgespiegelt wird. Beurer verspricht durch die Verwendung von atmungsaktiven Materialien hohen Tragekomfort. Die Beurer PM110 gibt wie alle Pulsuhren verschiedene gemessene Werte aus:

  • Kalorienverbrauch während einer Trainingseinheit
  • Bestimmung des persönlichen Herzfrequenz-Trainingsbereiches
  • Anzeige des aktuellen Pulses in Prozent vom maximalen Puls
  • Uhrzeit und Stppuhr-Funktion
  • 8 Rundenzeiten speicherbar.
  • Die Uhr wird über Klettverschlüsse auf dem Handschuh angebracht. Weitere Klettklebeteile dienen dazu, die Uhr am Handgelenk und Zeigefinger auszurichten. Für die richtige Anbringung ist schon etwas Fingerfertigkeit vonnöten.

    Der textile Teil des Handschuhs kann problemlos gewaschen werden, da die Pulsuhr selber einfach abzunehmen ist. Für die ganz hart gesottenen ist sogar ein Winterhandschuh erhältlich. Muss man dann sehen, obs den farblich passenden Handschuh auch für die andere Hand gibt. :-) Da die Fingerfertigkeit durch den Handschuh doch etwas eingeschränkt ist, empfiehlt sich diese Pulsuhr wirklich fast nur zum Joggen, da man beim Nordic Walking oder Fahrrad fahren die Hände doch ab und an gebrauchen muss. Verzichten muss man bei dieser Pulsuhr allerdings auf Funktionalitäten wie USB-Schnittstelle zum Computer oder GPS, aber dafür gibt es sie auch schon für 68 Euro bei Amazon zu kaufen. Warum sie dort allerdings in “Drogerie & Bad” bzw. “Küche & Haushalt” einsortiert, ist mir rätselhaft. Vielleicht kann man sie ja auch beim Power-Cleaning oder Power-Cooking einsetzen? :-)

    Insgesamt ist ein wenig Übung erforderlich, um den Sensor in die richtige Position zu bringen und den Puls exakt zu bestimmen. Wem dies einmal gelungen ist, der kann sich jedoch über brustgurtfreies Bewegen freuen und voller Entspannung losjoggen.

    Aktivuhr Polar FA20

    Aktivuhr Polar FA20
    Jetzt wo wir alle uns aufgerafft haben, nahezu täglich unsere Runden draußen in der weiten Welt zu drehen, wird es auch Zeit, die Auswirkungen dieser körperlichen Ertüchtigung auf unseren Körper zu überprüfen. Was eignet sich besser als die Aktivuhr FA20 von Polar?

    Die FA20 ist keine Laufuhr, mit ihr kann man den Erfolg der regelmäßigen täglichen Bewegung beobachten. Rund um die Uhr werden an 7 Tagen in der Woche, 24 Stunden täglich, alle Aktivitäten von ihr augezeichnet und grafisch dargestellt. So sieht jeder, ob man zurzeit seine Gesundheit oder die Fitness verbessert. Die Polar FA20 zeichnet die Aktivitätsschritte, die verbrauchten Kalorien, die zurückgelegte Strecke und die Dauer der Aktivität auf. Dabei gilt jede gesundheitsfördernde Bewegung als Aktivitätszeit, die von der Uhr registriert wird. Der Aktivitätstrend vergleicht bis zu 9 Wochen miteinander, wer also mal eine Woche Pause einlegt, wird das von seiner Uhr ganze 9 Wochen aufs Brot geschmiert bekommen. Weitere “gewöhnliche” Funktionalitäten:

  • Beleuchtetes Display
  • Tastensperre
  • Lautstärkenregelung aller Töne
  • Wasserbeständig bis 30m
  • Deutsche Menüführung wählbar
  • Integrierte Uhr
  • Alarm- und Schlummerfunktion
  • Datumsanzeige
  • zwei Zeitzonen
  • Warnanzeige bei niedriger Batterie.
  • Doch worin unterscheidet sich nun die FA20 von anderen Geräten? Nun, herkömmliche Pulsuhren erfordern meist den zu tragenden Brustgurt, für den Alltagseinsatz also nicht zu empfehlen. Schrittzähler dagegen beschränken sich, wie der Name schon sagt, lediglich auf Schritte, nicht jedoch auf allgemeine Aktivitäten. Zudem sind sie meist unzuverlässig und geben rasch den Geist auf. Die Aktivuhr Polar FA20 ist, wie alle Polar-Uhren, sehr einfach zu bedienen, in der Handhabung wie eine herkömmliche Uhr und in den Ergebnissen einer Pulsuhr ähnlich.

    Wer einen aktiven Lebensstil pflegt, regelmäßig spazieren oder joggen geht, mal die Treppe statt den Fahrstuhl nimmt, der wird von diesem Gerät belohnt werden. Der Vorteil ist, dass die FA20 bewegungsorientiert ist, also nicht von einer Sportart abhängig. Man kann sie wie eine herkömmliche Uhr einfach am Handgelenk tragen. Durch die hinterlegten persönlichen Angaben zu Alter, Geschlecht, Größe und Gewicht kann die Uhr präzise und zuverlässig bestimmen und grafisch darstellen, ob man Gesundheit oder Fitness verbessert. Ein kleines Männlein auf der Uhr zeigt einem immer, was man soeben als Aktivität unternimmt und beurteilt am Tagesende, ob es ein eher ruhiger oder intensiver Tag war. Als Personal Trainer absolut zu empfehlen. Man hat immer jemanden mitlaufen ;-) .
    So sollte es ein leichtes sein, gesteckte Ziele zu erreichen und vor allem im Alltag zu einem aktiveren, gesünderen Lebensstil zu finden. Die Uhren gibts sehr günstig in schwarz oder weiß bei Amazon zu kaufen, wer sofort loslegen will mit der täglichen Überwachung. :-)

    Deutschland läuft…

    Die gestrige Radtour war wohl zuviel für meinen allerwertesten Joggerarsch. Schmerz!

    Las ich auf alle Fälle soeben in der “praxis + recht”, dem Firmenmagazin der DAK, dass mittlerweile schon jeder zweite (!) Deutsche läuft, fast jeder Zehnte schon mehr als viermal pro Woche. Insbesondere die Jugend zwischen 18 und 29 Jahren (zu der ich mich glücklicherweise auch noch zählen darf), läuft, vor allem zur Verbesserung der Ausdauer. Ältere Menschen dagegen wollen laut dieser Zeitschrift ruhiger schlafen und Krankheiten vorbeugen.

    Ich bin sehr begeistert, dass soviele Menschen mittlerweile etwas für ihre Fitness tun. Meine persönlichen Gründe, um zu laufen, sind verschiedener Natur. Da ich ne Frau bin, spielt die Formung der Figur selbstverständlich eine große Rolle. Abgesehen davon freue ich mich als Raucher sehr, meine Kondition zu verbessern. Und als Mensch, der immer beschäftigt werden muss und sich austoben muss, um nicht durchzudrehen, hilft das Joggen, meinen Bewegungsdrang nach einem Tag im Büro zu stillen. Man fühlt sich einfach besser.

    Also, besiegt euern inneren Schweinehund und legt los!

    Das Ziel

    Es geht los, der Sommer ist nun schon zur Hälfte vorbei. Dennoch ist noch nicht aller Tage Abend, um für einen knackigen Arsch zu trainieren. Schließlich kommt auch irgendwann wieder ein Sommer. Und wer möchte nicht gern am Strand oder heimischen Baggersee liegen und auch mal ein knapperes Badehöschen tragen können? Doch nicht nur für die Optik soll hier etwas getan werden, auch und vor allem die persönliche Fitness steht im Vordergrund. Schluss mit dem Hecheln, wenn man mal ein paar Einkaufstüten in den dritten Stock schleppte. Schluss mit dem Außer-Atem-Sein, wenn man doch mal nach dem Bus rennen wollte. Ausdauer ist in vielen Lebenslagen von Vorteil :-) .

    Doch nicht nur übers Joggen lassen sich die gewünschten Effekte erzielen. Auch andere Ausdauersportarten wie Fahrradfahren oder Schwimmen sind sehr gut geeignet, um die persönliche Fitness zu erhöhen. Für eine optimale Fettverbrennung auch im Ruhezustand (z.B. im Schlaf) sollten die Ausdauertrainingseinheiten durch ein regelmäßiges Krafttraining begleitet werden. Auf dieser Seite werde ich von meinen persönlichen Erfahrungen und Trainingseinheiten berichten sowie technische Raffinessen vorstellen, die die Analyse der Trainingserfolge vereinfachen.

    Ausreden gibt es viele, keine Zeit, schlechtes Wetter, keine Lust.. Wer hat sie nicht schon alle durch? Motivation und Begeisterung am Sport und an Bewegung sind das Ziel, welchen Weg jeder Einzelne dabei geht, ist ihm selbst überlassen. Ich will dazu beitragen, Motivation zu erlangen oder zu behalten, durchzuhalten und Spaß am Training zu finden. Auf gehts, lasst uns Joggerärsche trainieren!